15-rückblick

15-rückblick

facebook hat mich die tage daran erinnert, dass ich vor genau 10 jahren den salon-schlüssel mein eigen nennen durfte. was für ein denkwürdiger moment.

das hat einen wahren erinnerungsregen ausgelöst.

es lag ja eigentlich nie wirklich in meiner absicht, einen eigenen salon zu eröffnen. u doch war der wunsch unterbewußt wohl vorhanden. zumindest scheint es so, denn mein salon ist wie mein zweites zuhause geworden.

so kam es, dass mir eine bekannte erzählte, dass dieser laden in lerchenfeld frei wird. anschauen kostet ja nichts. ich also hin und die räumlichkeiten mal besichtigt.

kerstin hieß die mieterin, unweigerlich musste ich schmunzeln und dies schon mal als positives zeichen annehmen. wir haben einen termin ausgemacht und ich fuhr hin.

lage fand ich schon mal ganz gut. war ja zu der zeit noch rein mobil unterwegs und wollte das auch beibehalten. da war mir direkt vorm laden parken zu können wichtig. und das ist es meinen gästen ja heute noch. und ruhig ist es so mitten in der siedlung. wie zuhause eben.

so hab ich dann das geschäft betreten, um mir einen ersten eindruck zu machen.

kerstin führte einen pferdeladen. der laden war bis unter die decke vollgestopft mit klamotten, reitzubehör und jeglichem kram rund ums pferd. überall ständer und regale.

ich hatte sofort bilder im kopf, wo was hinkommen soll und wie es in etwa werden wird.

also auf zur bank. dieser gang war einer der härtesten, denn ich hab ca. 2 jahre zuvor schon mal einen versuch gestartet und bin von dem guten kreditberater ordentlich zerlegt worden und kredit gabs damals auch nicht. ich weiß noch so gut, wie ich mit zittrigen knien und mega nervös zu diesem gespräch bin.

dieses mal war ich besser vorbereitet und klar mit meiner absicht und so wurde alles bewilligt. ein glück. im nachhinein war die erste absage ein segen. der laden wär nicht so schnuckelig gewesen und die lage auch nicht.

alles zu seiner zeit.

nun gings ans planen:

  • stühle aussuchen
  • spiegel auswählen
  • für waschsessel entscheiden
  • und noch so viel mehr.

bei einigen sachen war die entscheidung schnell gefällt, bei anderen war ich echt am verzweifeln, einiges kam wie durch zufall und manches musst beim einbau nochmal komplett geändert werden.

oh du meine güte, was für ein projekt.

kerstin war ausgezogen, mietvertrag unter dach und fach und ich hielt den schlüssel in händen.

das erste mal die zwei treppenstufen zu meiner saloneingangstür hoch.

das erste mal den schlüssel im schloß umdrehen und die tür öffnen

und dann der erste schritt in meinen eigenen friseursalon gehen.

was für ein moment. magisch, unglaublich und voller vorfreude.

und dann, oh schreck lass nach.

ihr hättet mein gesicht sehen sollen, als ich dann im leer geräumten laden stand und mich umsah.

die wand rechts neben dem eingang bis hin zum durchgang ins geplante spielzimmer war komplett gefliest.

ich war sprachlos. dies war durch die regalwände und die vielen klamotten vorher null ersichtlich und stellte mein komplettes konzept auf den kopf.

was nun?

nachdem ich den ersten schrock überwunden hatte, beschloß ich die fliesen abzumachen.

also fröhlich ran ans werk.

ich und eine gute freundin statteten uns aus und fingen an die fliesen runter zu hauen. da wartete schon die nächste überraschung. es waren alles rigipswände…komplett im ganzen salon. es gibt nirgends eine normale wand.

himmel hilf!!!

und noch viel schlimmer war, dass keine wand dahinter isoliert war. einfach nur gestell, rigipsplatten und gut.

wie soll da auch nur ein spiegel oder regalbrett halten.

ok, hilft nix,

erst mal weiter fliesen runter machen. eine ganze woche ging dafür drauf und

dann das fazit des schreiners: wände müssen so oder so raus und neue rein. das war nicht eingeplant, weder zeitlich noch finanziell.

gut, was muss, das muss.

weiter im text.

zum glück hab ich einen wahnsinns freundeskreis, ohne groß drum zu bitten, haben wirklich alle mitgeholfen und mich unterstützt wo es nur ging.

so wurde der aufenthaltsraum komplett neu erstellt, die rechte seite mit einer neuen wand versehen, die elektrik general überholt, wasseranschlüße für waschbecken und waschmaschine neu verlegt usw.

ich hab gefühlt keine nacht mehr geschlafen, einerseits weil mir der gedanke, dass ab jetzt 10jahre mein hintern der bank gehört (kredit) und andererseits wir nie fertig werden bis zur angekündigten eröffnung, keine ruhige minute mehr lies.

wenn ich da grad so drüber nachdenke, läufts mir wirklich eiskalten den rücken runter. und das ganze ist jetzt echt schon 10 jahre her. einfach unfassbar.

ich weiß noch so gut wie wir alles neu grundiert und dann alles selber gemalert haben und ich vorlauter übereifer, in dem keinen wachbecken im klo alle pinsel mit verdünner sauber gemacht hab und danach so kopfschmerzen hatte, weil ich wohl einfach zu viel lösungsmittel eingeatmet hab. da war ich richtig benebelt und an dem tag zu nix mehr zu gebrauchen.

da steckt echt jede menge herzblut in dem kleinen laden. das berührt mich schon sehr.

die wochen vergingen im flug u die eröffnung rückte immer näher. am tag vor der feier waren wir noch bis 3 uhr morgens im salon für den letzten schlief. dabei fiel uns auf, dass von der rutsche im spielzimmer die rutschfläche fehlte, die wurde wohl bei der ausgabe beim schwedischen möbelhaus, bei dem ganzen sonstigen zeug vergessen. da lagen meine nerven dann nochmal so richtig blank. genau die rutsche sollte das highlight meines spielzimmers u bei der eröffnung natürlich einsatzfähig sein.

start der feierlichkeiten, samstag 10 uhr.

ikea öffnet am samstag um 9:30 uhr.

wie lösen wir das?

mama ist die beste. so ist meine mam in aller früh nach eching gedüst, hat ihren unglaublichen charme spielen lassen u war um kurz nach 10 uhr mit dem fehlenden teil zurück.

gerettet!

mein top schreiner team baute sie, während ich die ersten gäste begrüßte dann fix zusammen u als das erste kind das spielzimmer betrat, war alles fertig. zum glück

die feier u glückwünsche gingen teilweise etwas an mir vorbei, da ich echt erschöpft u müde war. doch auch zu tiefst happy, zufrieden u wahnsinnig stolz.

wie stolz, kann ich gar nicht in worte fassen. ich glaub der wächst auch grade nochmal ins unmessbare beim verfassen dieser zeilen und den gedanken, gefühlen und erlebnissen der letzten 10 jahre.

10 jahre salon,

17jahre selbständig,

20 jahre friseur und

23 jahre seit dem ersten ausbildungstag

mir fehlen die worte.

ich kann mich nur recht herzlich bedanken bei allen, die mich seitdem unterstützen, begleiten, mir treu sind und mit mir gemeinsam wachsen.

ihr seid der wahnsinn!!!

schreib mir gerne in die kommentare, was sind deine erinnerungen oder erlebnisse aus den letzten jahren?

folge mir gern auf facebook oder instagram

 #kstylencut

stylischer grüße

deine kerstin

Keine Kommentare

Kommentar schreiben