27-haare föhnen

na?

wie föhnst du deine haare?

föhnst du deine haare überhaupt, oder bläst du sie nur mit dem föhn trocken?

 

also ich muss gestehen, ich puste die haare oft nur trocken.

doch heut möchte ich dir ein paar tipps mitgeben, damit du evtl. mehr spaß beim föhnen hast und auch einen erfolg siehst und du es somit lohnenswert findest, diesen mehraufwand zu betreiben.

  1. tipp:

was sind so deine gedanken, wenn´s ums thema föhnen geht?

  • das dauert mir zu lang
  • das hält bei mir eh nie
  • damit mach ich mir doch nur meine haare kaputt
  • das trocknet aus
  • dann werden meine haare noch strohiger
  • usw.

lausch mal in dich und finde so deine innere hürde heraus. denn ich kann jetzt schreiben was ich will und dir noch so gute tipps an die hand geben, wenn deine negativen gedanken unterbewusst ablaufen (und glaub mir, das geht schneller als du denkst) wird das alles nichts bringen und dein verstand manipuliert dich, so dass ein erneutes scheitern gewiss ist.  

also was ist dein vernichtenster gedanke zum thema haare föhnen?

mach ihn dir bewusst!!!

und dann lass ihn los

wie du das anstellst ganz einfach -> jedes mal, wenn du zu föhnen beginnst, achte darauf, wann  

er dir durch den kopf schießt und dann sag dir     

„auch wenn ich jetzt noch glaube, dass hält bei mir eh nicht, öffne ich mir einer neuen erfahrung“

oder wie auch immer du es positiv für dich umformulieren möchtest.

erstens, musst du über dich selber schmunzeln und zweitens erlaubst du dir mit einem neuen  

tipp anfängergeist an die ganze sache ran zu gehen.

 

ganz nach pippi langstrumpf

„das hab ich noch nie gemacht, also wird es mir gelingen“

 

2. tipp:

achte auf deine haarpflege produkte.

 

wenn du meinen blog schon länger liest, weißt du ja sicher was jetzt kommt. und ja, es macht einen unterschied. sobald du produkte zum waschen usw. verwendest, die dein haar schwer machen, wird es schwer form und fülle rein zu föhnen, die dann auch noch halten soll.

jetzt bin ich vom fach und wenn ich will (tu ich zwar meistens nicht) kann ich meine haare richtig stylen. doch vor den orgaenic lifestyle produkten, war das auch spätestens nach einer stunde wieder hinüber. da steh ich stunden im bad und föhne meine, damals noch wirklich langen haare lockig. bin begeistert und freue mich über meine löwenmähne. auf dem event angekommen und aufs klo zum nasepudern, da holt mich doch beim blick in den spiegel die wirklichkeit ein. es war, wenn überhaupt von der ganzen arbeit noch eine leichte bewegung im haar wahrzunehmen und von volumen, gabs keine spur mehr.

heute dreh ich meine haare übers glätteisen und das ganze bleibt bis zum nächsten mal waschen. klar gibt auch da etwas die locke nach und das ganze gehorcht der schwerkraft, doch das zieht sich nun über tage hin. das war eins meiner größten highlights.

also eine produktserie, mit den für dein haar richtigen inhaltstoffe, sind schon mehr als die halbe miete für deine föhnfrisur.

 

3. tipp:

der föhn.

 

ich finde es immer klasse, wenn der föhn über zwei wärme stufen und eine kalttaste verfügt, wenn du noch dazu das gebläse regulieren kannst, ist das ganze perfekt. zumindest liebe ich diese eigenschaften an meinem föhn.

zu heiß föhnen geht eigentlich nicht. dazu müsstest du schon extrem lang auf einer stelle föhnen und noch dazu chemisch vorgeschädigtes haar haben.

ab ca. 350grad verbrennt ein haar. da gibt es dann wirklich nichts mehr zu retten. doch kein föhn und kein glätteisen werden im intakten zustand so heiß, auch nicht auf höchster stufe.

 

4. tipp:

festiger ja/nein?

 

kommt immer drauf an. wenn ich ein etwas nebeliges oder nieselndes wetter habe, nehm ich immer eine unterstützung dazu. haare haben die fähigkeit, wasser aus der luft zu ziehen. ok, das ist jetzt schon seeeeehhhr vereinfacht ausgedrückt, doch fakt ist, haare und hohe luftfeuchtigkeit, bringen entweder naturlocken wieder zum vorschein, wo du sie glatt geföhnt hast oder lassen deine hineingeföhnten wellen ganz schnell wieder verschwinden.

da ist ein festiger von vorteil. doch auch da, achte genau drauf, was du verwendest. ich würde hier wieder nur mit proteinspray oder eigenspannungsgebendem soufflé von organic lifestyle arbeiten. ein schaumfestiger besitzt oft alkohol, der austrocken kann oder die produkte haben zu viel andere sachen drin, die dein haar, unterm strich mehr beschweren oder verkleben, statt halt und volumen zu gewährleisten.

 

5. tipp:

die richtige büste.

 

das ist reine geschmackssache, wie ich finde. die einen mögen lieber rundbürsten, die anderen skelettbürsten. plastik, metall, naturborsten… auch das ist oft geschmacksache. und es kommt evtl. drauf an, was du föhnen möchtest. bei locken, sind natürlich runde bürsten von vorteil. doch in den wintermonaten, bzw. in der zeit, wo die heizungsluft regiert, sind bürsten, die dein haar zum fliegen verleiten, eher nicht so gewünscht.

näheres dazu findest du im blogartikel 23- fliegende haare.

 

6. tipp:

haltung von bürste und föhn.

 

erinner dich mal an deinen letzten friseurbesuch und denk mal drüber nach, wie ich die bürsten und den föhn halte. oder beobachte das mal aufmerksam bei deinem nächsten besuch.

die oberste schicht deine haare besteht aus feinen schüppchen, die sich beim waschen aufstellen. (nähere erklärungen findest du auch in den blog artikel z.b. 1- haare spüren)

daher empfiehlt es sich von der kopfhaut weg nach unten zu föhnen und das eher in einem 30 bis 45 grad winkel zum haar. nicht senkrecht aufs haar drauf oder von unten nach oben.

nicht gegen den strich streicheln, heißts bei tieren oft. und so auch bei deinen haaren. um so schöner sich die schüppchen anlegen und schließen, umso mehr glanz bekommst du in dein haar und damit fällt es auch schön.

das bedarf etwas übung und ist vielleicht das beste training gegen winke arme. kleiner motivation pickser von der seite…grins.

das ist evtl. etwas umstellung a anfang, doch es zahlt sich aus uuunnddd, dir wird auch da sicher noch ein gedanke der dich eher entmutigt durch den kopf gehen, dann wende einfach den 1. tipp wieder an.

 

7. tipp:

das finish.

 

etwas soufflé oder healinglotion um das ganze noch zu definieren und zum schluss noch etwas haarspray zum fixieren. auch das kann, muss aber nicht. bei glatten haaren bändigt das oft nochmal die nachwachsenden kurzen und bei lockig geföhntem haar gibt es dem ganzen einfach noch den letzten schliff.

 

ich hoff ich konnte mit den tipps deine begeisterung fürs föhnen wieder etwas wecken und du liebst so, deinen umgang mit deinen haaren noch mehr

schreib mir gerne in die kommentare, was deine erfahrungen sind oder was du gerne noch genauer wissen wollen würdest und folge mir auch auf instagram und/oder facebook

dank dir für die zeit, die du dir nimmst, mir zu schreiben. das freut mich sehr und hilft mir noch besser zu werden und dir noch mehr spannende und wissenswerte themen zu schenken.

 #kstylencut

 

stylischer grüße

deine kerstin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.