4-no poo

4-no poo

 

4- no poo

nachdem ich dir schon etwas über haare erzählt hab und die geschichte von seife bis zum shampoo, wollte ich mal in die ganz andere richtung. ich muss sagen, es ist evtl. der vielen zeit zu hause geschuldet, die ich grade verbringe und auch meiner neugierde immer alles auszuprobieren.

die mich schon lange kennen, würden das sofort bestätigen und auch meine mama könnte so einiges erzählen. zu schulzeiten war sofort klar, wenn ich im schulbus mit mütze, hut oder sonst einer art kopfbedeckung aufgetaucht bin, dass eins meiner zahlreichen selbstversuche mit meinen haaren mal wieder nicht ganz so gelaufen ist, wie geplant. und da war für mich nicht klar, dass ich irgendwann einmal friseur werden würde, nein, sogar im gegenteil, der beruf stand für mich eigentlich nie auf dem plan. doch oft weiß es das leben eben besser. vielleicht, wenn ich damals etwas ehrlicher zu mir gewesen wäre, oder besser in mich gehört hätte, hätte ich das erkannt, aber gut…das leben bringt einen auf die ein oder andere art ja immer wieder auf den weg zurück.

darüber gern ein anderes mal mehr.

da ich mir grad viele sachen im internet anschaue, webinare besuche und mir interviews anhöre, bin ich bei dem ganzen rumgezappe bei einem youtube video gelandet. die gute dame erzählt dann, dass sie sich nun seit 1,5 jahren die haare nur noch mit wasser wäscht. “no poo“ nennt sich dieser trend, also -> no shampoo. du kannst dir ja meine erste reaktion vorstellen und mein besserwisserisches kopfnicken mit einem leicht überheblichen grinsen im gesicht und meinem fachwissen, was laut und durcheinander sofort sämtliche argumente, fakten usw. angefangen hat los zu plappern.

doch ich muss sagen, ihre haare sahen schon toll aus, da habe ich mich dann mal wieder selber ertappt, festzustellen, wie wirkungsvoll medien sind und wie schnell es ging, dass ich mich manipulieren hab lassen. sie hätte sich ja auch vorher frisch die haare gewaschen haben und sonst was erzählen in dem video. das weiß ich nicht, und ganz oft kreiert die werbung solche bilder, die wünsche in uns antriggern und schon probieren wir ein produkt aus, auch wenn uns vielleicht klar ist, dass es nicht funktionieren kann. ist es nicht so??? kennst du das selber auch?

ich wäre aber nicht ich, wenn mich das nicht irgendwie gereizt hätte. ich probiere ja grundsätzlich alles aus, was ich dann entweder an meinen salongästen anwende oder weiterempfehle. ich kann nur über sachen sprechen, von denen ich selber überzeugt bin.

also stand ich da in meiner küche, schau mir das video an und beschließe, dies ebenfalls für die zeit der salonschließung zu probieren.

somit sind meine haare das letzte mal am 22.märz mit shampoo gewaschen worden. das heißt seit über drei wochen nur wasser zum waschen. trotzdem massiere ich meine haare beim waschen und verhalte mich, wie wenn ich shampoo verwenden würde. ich muss sagen, ich bin ein wenig überrascht, wie unfettig sie doch aussehen. naja, nur das gefühl ist schon etwas schmierig und fettig. keine ahnung, ob ich mich daran gewöhnen könnte. in allen beiträgen, die ich so gelesen und videos die ich gesehen habe, wird immer auch empfohlen die haare viel öfter zu kämmen als normal um den haartalg gut in die längen zu verteilen. gelesen habe ich auch, dass die haare wohl dem entsprechend anders riechen können und das jeweils variieren kann, nach dem was du gegessen hast. ich selber kann grad keine großartige geruchsveränderung  feststellen. und auch soll es ca. 8 wochen dauern, bis sich die körpereigene talkproduktion umstellt. studien, die das belegen, beweisen oder ähnliches gibt es wohl nicht. doch es ist anscheinend ein großer trend und egal auf welcher plattform du „no poo“ eingibst kannst du dir einiges dazu ansehen. bekannte promis, die dem trend wohl auch folgen sollen gwyneth paltrow und die olsen-zwillinge sein.

was ich ja schon mega find, ist das volumen und der stand den die haare haben. das finde ich grad unglaublich.

doch als friseur bin ich trotzdem skeptisch. im barock wurde mit dicken puderschichten, schönheitspflästerchen und aufdringlichen düften, die mangelnde körperhygiene übertünchten. die menschen hatten damals die auffassung, dass durch die poren, die sich im badewasser weiteten, krankheiten, wie syphilis übertragen werden würde.

das leben schlägt doch immer wieder wellen und alles kommt irgendwann, irgendwie wieder. oder nicht? heute wird kein shampoo verwendet, um den säureschutzmantel der haut zu schützen, kein eindringen unguter inhaltstoffe zu vermeiden, plastik zu sparen und die umwelt zu schonen vor den ganzen tensiden und filmbildnern usw. das finde ich schon spannend.

zumindest muss ich sagen, dass ich diese variante um längen besser finde, wie trockenshampoo, stylingpuder, oder ansatzspray. da dort tatsächlich feinste partikelchen auf die kopfhaut kommen, die die poren verstopfen und dadurch irritationen oder wechselwirkungen zum beispiel beim haare färben entstehen können. dann lieber nur wasser, luft und liebe. meiner meinung nach auf jeden fall besser, als manche produkte, wenn du keinen guten friseur hat, der dich und deine haare wirklich versteht.

ob ich das ganze weiterlaufen lasse, auch wenn ich unter menschen gehe, bzw. meinen salonalltag wieder aufnehme, habe ich noch nicht ganz entschieden. das frische gefühl am kopf fehlt mir doch ein wenig, doch ich finde es eine sehr interessante erfahrung.

ich arbeite ja nun schon seit über 20jahren an haaren und hab auch schon einige produkte usw. durch. und es gibt auch immer alte/neue trends, etwas abgewandelt oder weiterentwickelt. ich finde, dass jeden tag haare waschen, oder auch zu duschen einfach zu viel sind und das tatsächlich unsere barriereschicht der haut belastet wird. nach jedem händewaschen braucht deine schutzschicht über 4 stunden sich wieder zu regenerieren. und wie bei dem thema seife oder auch beim thema shampoo schon angesprochen, wird durch die waschaktiven substanzen, ob eben tenside oder lauge bei der seife, die haut und auch die haare gequollen. und ich hoffe ganz besonders, dass auch durch meinen blog und meine tägliche arbeit an meinen salongästen ein stück weit dazu beiträgt, bewusster zu machen, was wir tun und mit welchen stoffen wir an unseren körper gehen. wir haben hier ein wunderwerk, welches wir bewohnen und hören oft viel zu selten auf das, was unser körper so braucht, oder eben nicht verträgt. weniger ist mehr. das finde ich das richtige motto. und überlege genauer was du kaufst, dir auf deine haut gibst und in deine haare. sei achtsam und bewusst. das hilft dir, deinem körper und auch unserer umwelt.

schreibt mir gerne in die kommentare, deine erfahrungen oder was du gerne noch genauer wissen wollen würdest und folge mir auch auf facebook oder instagram

stylische grüße

 

deine kerstin

quellen:

Keine Kommentare

Kommentar schreiben